Kennen Sie das …?

Schwangerschaft:

  • Ich sorge mich darum, dass alles gut geht und mein Kind gesund ist
  • Werde ich den Herausforderungen mit Kind gewachsen sein?
  • Was wird aus meiner beruflichen Situation?
  • Ich habe Angst vor der Geburt, was, wenn etwas schief geht?
  • häufen sich Sorgen und Ängste, statt dass sich Freude auf das Kind einstellt?
  • schadet Stress in der Schwangerschaft meinem ungeborenen Kind?

Geburt:

  • mögliche Komplikationen während der Geburt (Frühgeburt, Einsatz von Hilfsmitteln wie z.B. Saugglocke, Kaiserschnitt, geplant oder ungeplant) belasten mich
  • ich fühlte mich ausgeliefert und „fremdbestimmt“ während des Geburtsvorganges, andere (z.B. Arzt oder Hebamme) haben über mich entschieden
  • bei meinem Kind wurde eine Erkrankung festgestellt, evtl. eine Behinderung, was mir Angst und Sorgen bereitet

Leben mit dem Baby:

  • ich habe Schwierigkeiten, mich in die „Rolle“ als Mutter bzw. Vater hinein zu fühlen
  • Babyblues: Ich liebe mein Kind gar nicht so, wie ich es erwartet habe bzw. wie es andere von mir verlangen
  • ich bin unsicher im Umgang mit meinem Kind, jeder gibt mir Tipps und Ratschläge, ich weiß gar nicht, wie ich es richtig machen soll
  • in mir häufen sich negative Glaubenssätze wie „ich bin keine gute Mutter/ Vater“ oder „ich bin dieser Aufgabe nicht gewachsen“
  • mein Baby schreit und schreit, ich weiß nicht mehr, was ich tun soll

Das ist nur eine freie Auswahl möglicher Schwierigkeiten, mit denen Sie sich vielleicht herumschlagen.

Es gibt aber Möglichkeiten und Wege aus diesen Problemen herauszufinden. Sprechen Sie mich an, ich helfe Ihnen sehr gern.

Ratschläge und gute Tipps kommen von allen Seiten, manchmal aber sehr widersprüchlich und „belehrend“. Ratschläge sind gut, aber nur Sie selbst wissen, was am Ende richtig und gut ist zu tun.

Ich helfe Ihnen und begleite Sie gerne dabei, Ihre eigene Kompetenz als Mutter/ Vater zu stärken, Ihre Intuition im Umgang mit Ihrem Baby (und auch mit sich selbst) zu fördern und so ein glückliches und zufriedenes Leben als Familie zu führen. Sie selbst wissen am allerbesten, was gut ist für Sie und Ihr Kind.

Was kann man tun, um Stress in Wohlbefinden zu verwandeln?

„Da es sehr förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen glücklich zu sein.“ (Voltaire)

Der Beschluss glücklich zu sein ist schon mal ein erster Schritt.

Ich helfe Ihnen, diesen Beschluss auch in die Tat umzusetzen.

Mit Hilfe von Imaginationstechniken und der Verbesserung des Zusammenspiels beider Gehirnhälften bzw. des In Einklang Bringens von Bewusstsein (Verstand) und Unterbewusstsein (Gefühl, Intuition) kann man seine eigene psychische/ seelische Situation deutlich verändern und verbessern – und das wirkt sich positiv auf Ihr Kind aus.

Lernen Sie auch, wie Sie in stressigen Situationen (die natürlich immer vorkommen können) gelassen bleiben – und auch so ihrem Kind helfen, schwierige Phasen (wie beispielsweise das Zahnen oder Wachstumsschübe) gut zu meistern.